brotfachverkäuferin

heute an der brottheke:

tina: „ich hätte gerne das brot aus dem angebot.“

bfv: „gerne, wieviel?“

 tina: „das halbe brot, aber bitte geschnitten!“

bfv fummelt an der schneidemaschine rum und dreht sich nach einiger zeit wieder zu tina um

bfv: „die maschine schneidet das brot nicht.“

tina: „ja, und?“

bfv: „ja, das klappt halt gerade nicht!“

tina: „ja, und??? soll ich das brot nun am stück essen?“

bfv: “ ja, ne! ich glaube ich probier es dann noch mal!“

tina: „ja, bitte.“

bfv: „oh, jetzt klappt es!“

also das man bei einer fleischerfachverkäuferin in der regel auf dumme kommentare gefasst sein mag, scheint nicht neu! man erinnere an den legendären satz: „ich hätte gerne was von der groben dicken.“ – „sorry, aber die hat heute berufsschule.“ aber das man nun auch bei den bfv mit solchen hürden zu kämpfen hat, ist für mich eine neue erfahrung. vor einigen tagen habe ich gefragt welche brotsorte denn dort im regal liege. ein roggenbrot war die antwort. ok, und wo ist da der unterschied zum doppelback wollte ich dann noch wissen. die antwort war irgendwie klar: das wird doppelt gebacken. klar das der unterschied vom roggenbrot zum doppelback, dann die backart ist.