genuß

heute bin ich in den seltenen genuß gekommen einen sehr leckeren rhabhaba rabarber obstkuchen zu essen. mit einem schlagsahne schlag sahne, war es doch echt mal wieder was anderes als erdbeerkuchen oder mandarinen sahnetorte. fast so wie früher, als mama noch regelmäßig gebacken hat. hmmm… lecker!

a star is born

mir war ja klar das unser sohn mal ein ganz großer wird und so wie es aussieht hat er nun sein erstes arrangement bekommen. er wird ein gastauftritt bei den weltbekannten „schippendales“ bekommen. anbei sein bewerbungsfoto welches den ausschlag gemacht hat:

Schippendale

wir sind ja so stolz auf ihn 🙂

gerücht

in letzter zeit ist vermehrt das gerücht aufgetaucht, welches behauptet ich hätte stark zugenommen und wäre etwas moppeliger dicklich. damit möchte ich nun endgültig mal aufräumen. ich bin nicht dick! dick ist man, wenn man sich hinlegt und an höhe gewinnt. ausserdem habe ich eine fehlstellung der beine (die stehen zu weit hinten, anm. der red.). ich finde es gar nicht lustig, wenn dies dann mit einer gewichtszunahme verglichen wird. mein drüsenproblem werde ich hier gar nicht erst näher beschreiben. ich bitte nun alle etwas mehr rücksicht zu nehmen und mich nicht mehr darauf anzusprechen. danke!

mailand

1 woche ist es nun her, da sind ein arbeitskollege und ich in mailand gelandet. ziel unsere mission war der besuch der mailänder leuchtenmesse „euroluce“ und ein kurzer abstecher zum kulturellen hilight, dem dom. alles natürlich im interesse der firma und mit offenem auge für arichtektur und design. hat auch ganz gut geklappt, soweit es denn möglich war. da wir am freitag erst spät angekommen sind, war nur noch zeit für essen. und das wir pizza essen waren, versteht sich ja von selbst. saulecker, nicht so ne pampe wie hier. keine verarschung mit industriekäse oder so etwas, sondern mozzarella vom feinsten und ein krossiger boden der nicht nach keks schmeckte. schade das man sich diese art von pizza nicht nach hause liefern lassen kann. aber wer weiß, 2-3 hollywood kino erfolge und auch das geht. aber ich schweife ab. nach dem essen ab ins bett, just noch das tv programm gecheckt und die betten auseinander gezogen und schon gings in den verdienten tiefschlaf. naja, nicht ganz so tief und fest und weiter möchte ich auch nicht darauf eingehen. samstag morgen um halb sieben dann raus, fertig machen und frühstücken. bis dahin war alles gut. treppe runter in die metro, karten kaufen und … moment, kartenautomat 1.: „out of order“, kartenautomat 2.: „out of order“. auf der anderen seite steht auch noch einer, und… richtig! egal, hab ja im reiseführer gelesen, dass es in jedem tabacchi shop bigliettis zu kaufen gibt – fahrkarten. also, wieder hoch auf die straße, einen tabacchi suchen. 30 min. später einen gefunden, fahrkarte verlangt, keine bekommen, zigaretten verlangt, welche bekommen, sauer wieder zurück zur metro, beschlossene sache: wir fahren ohne ticket zur nächsten station und kaufen dort fahrkarten. wieder die treppe runter in die metro, kurz geschaut welche richtung, die gelbe markierung folgen, nächste treppe runter und hoppla, sitzt da so ein italiener in einer dixihäuschen großen holzhütte und verkauft die karten am schalter. na klasse! die halbe stunde ist weg. endlich gehts weiter, 35min. später ankunft am messezentrum und große erleichterung, nix geklaut. dabei haben doch alle gesagt, passt auf eure sachen auf. selbst der reiseführer hatte diesen hinweis. whatever! flux über die messe gelaufen, begeistert alles aufgenommen, staunend fotografiert und rückenschmerzen bekommen. was nen timing. irgendwie könnts besser laufen. naja, die sonne scheint, ich bin italien, laß uns kultur erleben. auf gehts am frühen nachmittag richtung dom. rein in die metro, rein? wieso komme ich nicht rein? scusi…. aha, die tickets zählen nur für mailand city und die hören 2 stationen vorm messezentrum mit ihrer gültigkeit auf. also nochmal 2 tickets für die metro und endlich richtung dom. ich will zum dom!!! ich sitze also ein paar minuten später endlich in der metro auf dem weg zum dom. 9 stationen, 30 min. fahrt, schwüle luft, kein sitzplatz und rückenschmerzen. egal, gleich am domplatz genieße ich die sonne, trinke einen kaffee, rauche eine zigarette und genieße das italienische flair. nächster halt, dom. jetzt aber raus, treppe hoch, und ??? was ist denn hier los? der ganze platz überfüllt mit menschen, eine stimmung die aggressiver nicht sein kann. rundum buh rufe, pfiffe, heftige kommentare und in der mitte des platzes ein haufen fahnenschwenker und so nen aufgeregter kleiner italiener der die ganze zeit was von fascismo, nazista, nazionalismo usw. quasselt. suuuper, die nazis sind da und die deutschen kommen pünktlich zur versammlung. jetzt bloß ein auf mailänder machen, aber wie geht das. sonnenbrille ins haar und laufen als wenn die fashion week wäre scheint mir die beste lösung. vorsichtig durch das gewirr bis zum eingang durchgekämpft, glaube ich es fast geschafft zu haben. nur noch 30 m, ich kann ihn schon sehen. „guten tag, sie auch hier in mailand“ „ah, hallo herr meier von der firma 08/15. na so ein zufall das man sich hier trifft“ scheiße, wir sind aufgeflogen. ab jetzt hilft nur noch ahnungslos schauen, leise sprechen und auf göttlichen beistand hoffen und den eingang des doms ohne eine tracht prügel zu erreichen. irgendwie bin ich froh, als ich abends im hotelzimmer auf dem bett liege und die augen zufallen. hoffentlich wird der sonntag besser. augen auf, halb acht – so spät? egal, der rücken konnte sich erholen. wieso ist es denn so dunkel draussen? achso, es regnet. naja, wir müssen ja nicht zwangsläufig draussen sein. erstmal ordentlich frühstücken. wo sind denn die leckeren brötchen vom vortag hin? nur so mega dicke weißbrot scheiben, davon bekomme ich nur ne maulsperre. gut das der kaffe sein vortagsniveau gehalten hat. grundsätzlich ist es ja schön in italien. aber manches läuft einfach nicht optimal. gut das der tag noch potenzial hat. metro, messe, staunen, fotografieren, staunen und erschöpft richtung heimat. irgendwie könnte ich noch lange weiter schreiben und viele kleine dinge erzählen die nicht perfekt waren. vom blutigen t-bone steak, vorm bus im regen stehen, geschlossene zeitungskioske, zeitdruck, warteschlangen und/oder barfuß am check in. aber im großem und ganzen bin ich meiner chefin einfach nur dankbar für diesen trip nach mailand. danke! die messe, die ganzen mode stores, der ferrari store, den lamborghini, den dom, das essen und das hotel waren einfach nur klasse. ich hoffe das gibt eine wiederholung!